Rentenpaket 2014

Bericht über unsere erste Bildungsveranstaltung/Diskussion
Ausgearbeitet vom Senioren Arbeitskreis der IGBCE Ortsgruppe Arnsberg


DSC05623

Ständig ändernde Gerichtsurteile und neue Verordnungen des Rentenrechts sorgen für Verunsicherung.

Der Kollege Udo Eisberg erläutert zuerst die aktuellen Änderungen.

Nun könnte man meinen, uns Ruheständlern wäre die Rentendiskussion nicht mehr wichtig. Dem ist nicht so.

Die Mitglieder der IG BCE und der Seniorenarbeitskreis der Ortsgruppe Arnsberg verfolgen mit Interesse den Ausführungen des Referenten.

Stichworte wie: “Nachhaltigkeit, Altersarmut, Rente mit 63, Betriebsrente, usw.“  beinhalten eine Menge sozialen Sprengstoff.

Und sozialen Sprengstoff heißt, es betrifft nicht nur uns, sondern auch unsere Kinder und Enkel.

„Ist Rente mit 63 Verfassungswidrig? Ungleichbehandlung der Älteren“

So war es in den Medien zu lesen. Wie das?

Spontan denkt man diese neue, abschlagsfreie Rente steht allen offen, die

45 Beitragsjahre haben und mindestens 63 Jahre alt sind.

Nein, das wäre zu einfach. Die Wirklichkeit ist, mit 63 Jahren können nur ganz wenige in Rente gehen, nämlich nur die 1951 und 1952 geboren wurden. Für die danach geborenen steigt die Altersgrenze Stück für Stück an. Das heiß:

Wer also nach 1964 geboren wurde, kann die neue Rente erst mit 65 Jahre nutzen. Das ist die gleiche Grenze wie bei der bisherigen Rente für besonders langjährige Versicherte. Die Rente mit 63 Jahren können in Wahrheit nur zwei Jahrgänge nutzen.

Die Hausjuristen des Bundestages hatten diese Ausnahmeregelung als Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz gesehen.

Die Bedenken waren der Regierung bekannt.

Trotzdem wurde das Gesetz von der Politik verabschiedet, selbst auf die Gefahr, dass das Verfassungsgericht es korrigieren lassen müsste.

Selbstverständlich hat die derzeitige Regierung die Beitragssätze bis 2017 garantiert. Nach dem Motto: „Nach uns die Sintflut“.

Was für ein Ablenkungsmanöver, was eine Verschwendung von Zeit und Geld.

Schließlich arbeiten Abgeordnete nicht ehrenamtlich.

Also: „Rente“ ein brandheißes Thema mit dem wir uns weiter beschäftigen müssen und zwar gründlich, sonst gibt es ein böses Erwachen.

Altersarmut kommt nicht von alleine, wir lassen sie zu.