Bericht – Bildungsveranstaltung Digitalisierung

Digitalisierung – Fluch oder Segen. Industrie 4.0

Das war das Thema der Bildungsveranstaltung der IG BCE Ortsgruppe Arnsberg am 17. Januar im Bürgerbahnhof.

Lediglich 15 Teilnehmer fanden sich zu einem wichtigen Thema ein um den Ausführungen von DGB Dozent Achim Vanselow zu folgen und über die aktuelle Situation zu diskutieren. Die größte Sorge aller Arbeitnehmer ist selbstverständlich der Arbeitsplatzverlust bei einer Digitalisierung des Arbeitsplatzes. Doch welche Arbeitsplätze können überhaupt ersetzt werden? Technisch gesehen sicherlich die meisten. Betroffene sollten jedoch nicht gleich in Panik geraten, sondern versuchen aktiv mitzuwirken.

Wichtig ist besonders für Gewerkschaften und Betriebsräte die Dinge im Auge zu behalten und bei der Umsetzung in den Betrieben zur Seite zu stehen. Es bedeutet auch eine Chance Arbeitsbereiche einfacher zu gestalten, so dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer länger im Berufsleben bleiben können. Wichtig hierfür ist eine Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Betrieben. Das kann nur funktionieren, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung eng zusammenarbeiten. Das muss das vorrangige Ziel sein. Der Versuch eine Änderung des Arbeitsplatzes zu verhindern könnte auch bedeuten, dass der betroffene Betrieb seine Wettbewerbsfähigkeit verliert.

Letztendlich ist die Digitalisierung nur ein weiterer Entwicklungsschritt. Begonnen bei der Erfindung des mechanischen Webstuhls über das Fließband, programmierbare Steuerungen ist bereits jetzt schon die Digitalisierung angekommen. Finanzmärkte, automatische Lagerhaltung, 3D Druck sind nur wenige Beispiele wo sie Einzug erhalten hat. Laut eine Studie des DGB bietet dafür besonders die Region Südwestfalen großes Potential. Fazit des Abends war, dass ein Weg der nicht zu verhindern ist aktiv mitgestaltet werden muss. Hierzu werden starke Betriebsräte Gewerkschaften aber ebenso die Gewerkschaftsmitglieder zur Mitbestimmung in den Betrieben benötigt.

2018 Wanderung der OG Arnsberg

 Am 13.10.2018 nahmen 10 Kollegen die Herausforderung an.

Eine ungefähr 12 Kilometer lange Wanderung durch den Arnsberger Wald. Angefangen wurde am Bahnhof Neheim-Hüsten um 11 Uhr von dort aus ging es vorbei am Berufskolleg am Berliner Platz in den Arnsberger Wald.

Nach ungefähr 2 Stunden wurde die erste Pause an der Klasmeyer-Hütte gemacht wo uns die Kassiererin Martina Westhof mit Getränken und ein wenig essen versorgte. Wieder ausgeruht ging es dann weiter, nach ca. 2,5 Stunden beendeten wir unsere Tour am Neheimer Freibad, wo uns Bildungsobmann Gisbert Pohl schon erwartete.

Der Abend wurde dann mit Getränken und Grillgut ausklingen gelassen. Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag und es wurde vorgeschlagen das man diese Wanderung im Frühjahr wiederholt.